Bitte JavaScript aktivieren!

ARTRIKAT wurde mit den modernsten Webtechnologien konstruiert. Um das Angebot von ARTRIKAT nutzen zu können, müssen Sie deshalb JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen, wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren, finden Sie hier: https://enable-javascript.com/de/

Alte Apotheke – Neue Kunst

In diesem Jahr präsentiert die Ausstellung 10 Studierende des Faches Kunst der Universität Osnabrück

Vernissage am Freitag, 24. Mai 2019, im Schloss Bad Iburg – Alte Apotheke und im Sophie-Charlotte-Raum

Kurzvorstellung der Künstler:

Pia Dittmann „Abstraktion“

Acryl auf Leinwand__Mit überwiegend vertikal eingesetzten Pinselstrichen verbindet Pia Dittmann variierende Blau- und Grüntöne zu amorphen Flecken. Es ist ein Spiel mit der Wahrnehmung: fügen sich die Flecken zu einem Gesicht, oder kann man sich in den Tiefen von Blautönen verlieren?

Lena Engelhorn „Welten“

Serigrafie, 70 x 100 cm__Lena Engelhorn hat ihre Zeichnungen, zum Teil von Urban Art und Street Graffiti übernommen, und fotographische Stadtansichten mit Hilfe von Photoshop überarbeitet und in Form von Collagen mit Überschneidungen und Überlagerungen zusammengefügt. Es entsteht ein komplexes Gebilde als Ausdruck von vergangener Zeit - wie bei der Urban Art.

Lena Brüner „Farbstimmungen in der Natur“

Acryl auf Leinwand, Triptychon__Lena Engelhorn hat ihre Zeichnungen, zum Teil von Urban Art und Street Graffiti übernommen, und fotographische Stadtansichten mit Hilfe von Photoshop überarbeitet und in Form von Collagen mit Überschneidungen und Überlagerungen zusammengefügt. Es entsteht ein komplexes Gebilde als Ausdruck von vergangener Zeit - wie bei der Urban Art.

Laureen Wittköpper „Universen“

Serigrafie, 70 x 100 cm__Laureen Wittköpper zeichnet nach den ´Formen der Natur´ des Zoologen Ernst Haeckel Strahlentierchen, Quallen, Nesseltiere, und verbindet dies mit Fotos von fließenden Wasserstrukturen, eingescannt und mit Photoshop bearbeitet. Reales und Fiktives möchte sie verbinden als den ´Wandel aller Dinge´.

Karina Bedenbecker „Löwenkämpfer“

Acryl auf Leinwand, 100x200cm__Karina Bedenbecker hat Pferd und Reiter, unter anderem bei antiken Bronzestatuen, malerisch umgesetzt. Ihre Bilder zeigen einen malerischen Prozess mit vielen Überarbeitungen- eine lebendige Bildsprache zu Ross und Reiterin (vielleicht sie selbst).

Janina Wenke „Musik“

Mischtechnik auf Leinwand__Janina Wenke lagert Strukturen übereinander und verdichtet sie, analog zu mehrstimmigen Tonlagen bei bestimmten Musikstücken. Mit Einsatz von ´Klang´-farben und mit unterschiedlichen Materialien wie Bambusund Gummimatten strukturiert sie Flächen und Formen-Interpretationsspielräume als ein synästhetisches Erlebnis.

Jan Schäffer „Architektur“

Serigrafie, 70 x 100 cm__Jan Schäffer collagiert Architekturgrundrisse und Perspektiven von Gebäuden aus Beton vor allem aus dem asiatischen Raum zu neuen Konstrukten: durch Übereinanderdrucken von mehreren Schichten entsteht eine Verdichtung in der Bildmitte, die äußeren Umrisse lässt er sichtbar werden. Es entsteht der Eindruck einer fremden Stadt.

Giang Dang „Bildräume“

Tusche auf Leinwand__Giang Dang schafft Bildräume mit sich wiederholenden Mustern: mit feinen Federstrichen hebt sie malerisch eine Räumlichkeit hervor und vereint damit Zeichnung und Malerei. Eine meditative Arbeitsweise mit großer Wirkung: die BetrachterIn kann in den Bildraum eintauchen und einen Moment lang innehalten.

Franziska Jäger „Gesicht“

Acryl auf Leinwand__Franziska Jäger entwickelt malerisch ein Spiel mit der Darstellung von Physiognomien von Menschen, und mit der Wiedererkennung. Aus einer reduzierten Farbwelt (lasierend und deckend aufgetragen) lässt sie Gesichter schemenhaft hervortreten- die Gesichter erzählen je nach Betrachtungsweise eine eigene Geschichte.

Anna Oeldig „Farbastraktion“

Seriegrafie__Anna Oeldig variiert vier Motive mit gleicher Farbkombination: verschwommene Formen (Aquarelltechnik) im Kontrast mit harten kantigen Linien von Tuschestiften und der Überlagerung von Skizzen. Es wird eine räumlichen Tiefe suggeriert, so dass mögliche Assoziationen sich einfinden könnten wie zum Beispiel Landschaft.

Zur der Ausstellungseröffnung mit 10 Studierenden des Faches Kunst der Universität Osnabrück am Freitag, den 24. Mai 2019, im Schloss Bad Iburg in der “Alten Apotheke” und im Sophie-Charlotte-Raum Sie sind herzlich eingeladen.

WELTEN 

Alte Apotheke – Neue Kunst 

am Freitag, 24. Mai 2019, 16 Uhr Schloss Iburg – Hofapotheke

49186 Bad Iburg

 

Pressetext von Prof. Jakubaschke-Ehlers

Nur einen Klick entfernt

Werden Sie Mitglied bei ARTRIKAT®.

Info: Mitglied werden

Zitate rund um Kunst

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem Newsletter für Kunstliebhaber informieren wir Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten auf ARTRIKAT, unsere Künstlerinnen und Künstler, die Kunstszene, Kunstausstellungen und vieles mehr.

Schließen Sie sich unseren 331 Abonnenten an.

Durch Klicken auf "Newsletter abonnieren" erkläre ich mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.

Fenster schließen