Bitte JavaScript aktivieren!

ARTRIKAT wurde mit den modernsten Webtechnologien konstruiert. Um das Angebot von ARTRIKAT nutzen zu können, müssen Sie deshalb JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen, wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren, finden Sie hier: https://enable-javascript.com/de/

Künstlerinterview mit Iris Rousseau

Mehr über Iris Rousseau

VORBEMERKUNGEN

Iris Rousseau ist eine international anerkannten Bildhauerin, deren Werke insbesondere lebensgroße Bronze-Skulpturen, Portraits, Kleinplastiken, Kinder- und Tier-Skulpturen sowie Reliefs umfassen, wobei die Frauenakte aus Bronze wohl zu ihrem unverkennbarsten Markenzeichen geworden sind.

  • Geboren in München
  • Erste Ausbildung zur diplomierten Wirtschaftsleiterin
  • Geschäftsführung in renommierten Hotels
  • 1966 Chef-Stewardess auf See für deutsche Reedereien, weltweit, mit Ehemann als Nautiker
  • 1973 durch ’Dienste in Übersee’ Entwicklungshilfe-Projekte für mehrere Jahre in Papua New Guinea, zudem Ausbildung der Native Schiffs-Crew für ’Lutheran Shipping’
  • 1974 Geburt ihrer Tochter in Madang / PNG
  • ab 1977 weitere Jahre im Ausland
  • Gemeinsam mit ihrem Mann Leitung der jeweiligen internationalen Seemannsheime in: Khorramshahr/Iran, Douala/Cameroun, Libreville/Gabon
Was führte Sie zur Kunst?

Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen in dem die Beschäftigung mit künstlerischen Fragen und Problemen eine Selbstverständlichkeit war. Und so bin ich in eine verführerische Welt der Künste hineingewachsen, fast ohne es zu bemerken. Und diese Welt hält mich immer noch gefangen.

 

Welche Intentionen treiben Sie?

Ich will das, was ich mir als Arbeit vorgenommen habe zu gestalten in großer handwerklicher Qualität realisieren. Ob das Ergebnis Kunst ist, mag das Publikum entscheiden.

 

Ihr größter künstlerischer Erfolg war…

Das meine Lehrer auf mich stolz gewesen sind und die Kollegen auf deren Meinung ich vertraue, meine Arbeiten achten und schätzen.

 

Welche künstlerischen Ziele/Sehnsüchte haben Sie?

Bei meinem Alter möchte ich noch lange arbeiten können. Die Bildhauerei bestimmt mein Leben. Und ich wünsche mir, dass meine Kritikfähigkeit mir selbst gegenüber erhalten bleibt.

 

Fenster schließen