Bitte JavaScript aktivieren!

ARTRIKAT wurde mit den modernsten Webtechnologien konstruiert. Um das Angebot von ARTRIKAT nutzen zu können, müssen Sie deshalb JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen, wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren, finden Sie hier: https://enable-javascript.com/de/

Tempeltraum

Beschreibung: Dieses Motiv zeigt den Monopteros im Niederwald einmal ganz ohne Menschen. Jährliche Besucherzahl: 2,6 Millionen. An diesem Ort werden Selfies und Fotos in rauhen Mengen gemacht. Aber so hat noch niemand diesen Ort gesehen. Rahmenholz: Erle Verglasung: Museumsglas 80% UV Schutz. Umlaufende Holzleiste zur flexiblen Hängung. Auf Wunsch ist dieses Motiv auch in Alu Dibond möglich. Informationen zum Papierdruck Fine Art Print: Hahnemühle William Turner ist ein im traditionellen Rundsiebverfahren hergestelltes Aquarellpapier mit einer für die FineArt Anwendung optimierten Beschichtung. Das weiße Baumwollpapier ist frei von optischen Aufhellern und besticht durch seine einmalige Haptik und Oberflächentextur. Die feine, dennoch stark ausgeprägte Filzstruktur des Echt-Büttenpapiers verleiht Fotografien und Kunstreproduktionen eine bestechende Tiefe und Dreidimensionalität. Die matte Premium-Inkjet-Beschichtung garantiert ein exzellentes Druckergebnis mit hervorragender Farb- und Detailwiedergabe, eindrucksvollen Kontrasten und tiefem Schwarz. William Turner ist säure- und ligninfrei und erfüllt höchste Anforderungen an die Alterungsbeständigkeit. Die charakteristische Haptik und Struktur sorgt für außergewöhnliche und effektvolle FineArt- und Kunstreproduktionen mit künstlerischen Flair.
Material und Arbeitstechnik: Fine Art Print
Entstehungsjahr: 2017
Abmessungen: 60 x 60 x 60 cm
800,00 EURO

Weitere Werke von Juergen Czwienk

Mehr Informationen über Juergen Czwienk

Intention Vita Ausstellungen Neuigkeiten Links Kontakt

Lob der Unschärfe

Heute genügen ein paar schnelle Klicks am Computer, um ein Bild in eine andere Stimmung zu versetzen. Postmoderne Beliebigkeiten. Für Malerei und Fotografie ist es schwieriger geworden authentisch zu bleiben! Ich verändere im Digitalen nur sehr wenig und was bleibt ist das Geheimnis des Bildes.

Ist das unscharfe Sehen ein Manko? Am Anfang des 19. Jahrhunderts beschreibt Adam Müller in seinem Traktat "Etwas über die Landschaftmalerei" seinen romantischen Standpunkt dazu und entwirft eine Geschichte der Unschärfe. Ihn beschäftigte die Frage: Warum gewisse Landschaften wohltuend auf den Betrachter wirken - warum ihm alles harmonisch verbunden erscheint? Seine Antwort: Dem Betrachter ist bei jedem unscharfen Bild jeweils ein Blick in die Ferne möglich, in Himmel und Erde. Alle Elemente sind einträchtig verschmolzen. Präsentieren sich die Dinge aus der Nähe oft im schroffen Gegensatz klar und deutlich, werden in der Unschärfe die Umrisse der irdischen Dinge weicher. Die Farben sanfter: Luft und Erde scheinen zusammenzufließen und die Grenzen lösen sich im Bild auf. Die Ferne bildet den Ursprung und das Ende gleichzeitig ab. Vergangenheit und Zukunft vereint in einem Bild. So wird daraus ein Mysterium.

Anfänge

Ganz am Anfang meiner Überlegungen suchte ich eine Form der Abbildung, die eine neo-romantische Sehweise etablieren sollte. So entschied ich mich für die alte Technik der Camera Obscura, denn sie ist die "natürlichste" Form von Abbildung und immer noch nahe an der Malerei dran. Man sieht, wie sich die Natur selbst abbildet, ohne jegliche Bildbearbeitung und ihre sympathische Gleichgültigkeit gegenüber den menschlichen Sehgewohnheiten. Alles Künstliche verschwindet. Die Sonne arbeitet still und leise vor sich hin und es entsteht bei jedem Bild ein Mysterium, das sich nur schwer beschreiben lässt. Schleier über den Bildern; Versinken in Unschärfe. Es ist als wolle die Natur etwas zeigen und gleichzeitig vor uns verbergen. Ein winziger Augenblick im unendlichen Strom der Zeiten. One frame of eternity!

Fast alle Bilder entstammten zunächst dem Projekt "7th DAy" von Prezmek Zajfert in Stuttgart.

 

Im Fluss der Zeit

Im Gegensatz zur klassischen Fotografie enthalten diese Bilder für mich ein Element von Ewigkeit. Es gibt kein punctum, wie es Roland Barthes in seinem Essay: „Über die Fotografie“ bemerkte. Die herkömmliche Fotografie hält den Zeitfluss sichtbar an und verharrt im Augenblick. Jeder eingefrorene Moment ist dann bereits Vergangenheit und der Betrachter sieht immer in die Zeit zurück. In den Aufnahmen der Camera obscura ist jedoch der Fluss der Zeit spürbar. vergangenheit und Gegenwart gehen ineinaner über. Und man erhält eine Ahnung davon, was Ewigkeit bedeuten könnte.

 

Fenster schließen