Bitte JavaScript aktivieren!

ARTRIKAT wurde mit den modernsten Webtechnologien konstruiert. Um das Angebot von ARTRIKAT nutzen zu können, müssen Sie deshalb JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Informationen, wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren, finden Sie hier: https://enable-javascript.com/de/

Framing – Eine kurze Liebeserklärung!

Ein Beitrag unseres Künstlers Jürgen Czwienk

Das Bild ist fertig und muss nun gerahmt werden. Oder auch nicht! Eine meiner liebsten Aufgaben ist es, die Kunsthandlung Reichard in der Taunusstraße in Wiesbaden zu besuchen. Man tritt ein und spürt sofort: Hier wird dem Bild nur Gutes widerfahren. Die Grenzen zwischen Kunst und Handwerk sind hier angenehm fließend und ein guter Rahmen adelt bekanntlich jedes Bild.

Hier also bekommt alles seinen letzten Schliff – inmitten von Postkarten, Holzkatalogen und allerlei Krimskrams für Schüler, die noch richtig schreiben lernen. Bilder örtlicher Künstler und eine Theke, die sympathisch in die Jahre gekommen ist. Die Unordnung ist dem Platzmangel geschuldet. Das Telefon aus den 30er Jahren klingt noch wie in alten Zeiten. Für überzeugte Töne Sammler (neudeutsch: Soundscaper) alter Telefongeräusche ein wahres El Dorado.

Frau Reichard hält noch eisern die Stellung, während der Sohn jeden Samstagmorgen auf dem Markt zu finden ist. Selbst Künstler, macht sich Horst Reichard immer Gedanken zu jedem Bild und am Ende gibt es sogar einen goldenen Sticker hinter das Bild. So geht Marketing. Über die handwerkliche Qualität muss man nicht reden. Ein Genuss! Wer mit Ikea-Rahmen kokettiert, ist hier völlig falsch am Platz und outet sich automatisch als Liebhaber liebloser Behandlungen der Dinge.

Hier nennt man die Luftpolsterfolie noch Erbsfolie. Kinder dürfen ruhig mal draufdrücken, damit es so schön knallt. Die Zweckform Quittungen sind noch handgeschrieben und ein Hauch der 60er Jahre weht noch durch den Laden. Die Außenvitrinen bersten vor Geburtstagskarten, Weihnachtsmotiven und die Kunstservietten im Schaufenster sind eigentlich ein Muss für dekowütige Hausfrauen.

Erle, Buche und Kastanie sind eine Reminiszenz an den Wald an sich, der mittlerweile zu meinem Spielplatz der Camera Obscura geworden ist. Hier lasse ich Rahmen und hier bin ich glücklich. Was will man mehr!


Impressionen

Links

Hier geht’s zur Kunsthandlung Hermann Reichard

und hier erfahren Sie mehr über der Künstler Jürgen Czwienk

Nur einen Klick entfernt

Werden Sie Mitglied bei ARTRIKAT®.

Info: Mitglied werden

Zitate rund um Kunst

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem Newsletter für Kunstliebhaber informieren wir Sie in unregelmäßigen Abständen über Neuigkeiten auf ARTRIKAT, unsere Künstlerinnen und Künstler, die Kunstszene, Kunstausstellungen und vieles mehr.

Schließen Sie sich unseren 287 Abonnenten an.

Durch Klicken auf "Newsletter abonnieren" erkläre ich mich mit der Verarbeitung meiner persönlichen Daten gemäß der Datenschutzerklärung einverstanden.

Fenster schließen